18. Dezember 2017

Schwerpunkt Musik

Die Henry-Benrath-Schule ist „Schule mit Schwerpunkt Musik“

2010 nahm unsere Schule erstmals an der Ausschreibung „Schule mit Schwerpunkt Musik“ des hessischen Kultusministeriums teil. Da die HBS auf eine lange Tradition von besonderer musikalischer Förderung unserer Schülerinnen und Schüler zurückblicken kann, war dieser Schritt naheliegend. Man denke hier nur an unsere lange und erfolgreiche Musicalarbeit und den Aufbau verschiedener Instrumental-und Vokalensembles wie Schulchor, Schulband und in jüngerer Zeit die Gründung der Bläserklassen im 5. und 6. Schuljahr. Erstmals findet in diesem Zusammenhang eine enge Zusammenarbeit mit der Musikschule Friedberg statt. Aus den Bläserklassen entstand ebenfalls ein Schulorchester, in dem die Schüler ab dem 7. Schuljahr ihre Erfahrungen aus den Bläserklassen vertiefen können.

Für eine erfolgreiche Bewerbung musste ein Profil vorhanden sein, das die Ausschreibung so beschreibt:

“Schülerinnen und Schüler sollen die Chance haben, ein Instrument in der Gruppe zu erlernen, gemeinsam zu musizieren und am musikalischen Leben ihrer Schule aktiv und interessiert teilzunehmen. Auch Kinder aus eher musikfernen Elternhäusern können ihr musikalisches Talent entwickeln. Besonders Begabte werden gezielt unterstützt. Eine „Schule mit musikalischem Schwerpunkt“ ist ein sichtbar und hörbar gestalteter kreativer Raum, der sich in vielen Kontakten auch nach außen hin öffnet.“1)

Die Freude war groß, als wir erfuhren, dass unsere Schule die Voraussetzungen nahezu vollständig erfüllt und sich ab letztem Schuljahr ganz offiziell „Schule mit Schwerpunkt Musik“ nennen darf. In Verbindung mit dieser Auszeichnung darf die Schule 12 zusätzliche Deputatsstunden für die musikalische Arbeit beantragen. Der Fachbereich Musik hat sich vorgenommen auch in weiterer Zukunft die musikalische Kultur an der HBS aufrecht zu halten und wenn möglich zu vertiefen.

Die Verleihung der Urkunde fand am 30.10.2010 in Frankfurt mit großem Rahmenprogramm statt.

1) Bekanntmachungen und Mitteilungen des Hessischen Kultusministeriums (ABL 11/09)