28. Februar 2018

Studienfahrt nach Grittleton 2013

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der Studienfahrt nach Grittleton im Jahr 2013

Morgennebel über Dover und London in der Abendsonne

49 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 der Henry-Benrath-Schule Friedberg auf Begegnungsfahrt in Südengland

Vom 9. bis 10. Juni 2013 erkundeten 49 Acht- und Neuntklässler der Henry-Benrath-Schule Friedberg Land und Leute Südenglands.

Es ist gerade mal 6:00 Uhr morgens, als die berühmten White Cliffs of Dover kaum erkennbar am nebelverhüllten Horizont auftauchen. „England! Ich seh’ England!“, ruft einer der Unerschrockenen, die sich trotz Kälte und Nieselregen an Deck der Fähre aufhalten. Für viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Grittleton-AG, die sich in einer zusätzlichen Englischstunde jede Woche fernab vom Grammatik- und Vokabellernstress auf die einwöchige Fahrt in den kleinen Ort Grittleton nahe Bath im Süden Englands vorbereitet haben, ist es die erste Begegnung mit einem Land, das ihnen bislang zumeist nur aus dem Unterricht bekannt war. In den nächsten Tagen werden sie, begleitet von vier Lehrkräften, die Gelegenheit haben, das Erlernte tatsächlich anwenden zu können.

Untergebracht ist die Gruppe in den „Stables“ und dem „Old Clock Tower“, also in den umgebauten Pferdeställen und in dem früheren Glockenturm, die zusammen mit den beiden Tennis- und Basketballplätzen sowie dem hauseigenen Pool Teil der riesigen Parkanlage um das guterhaltene, alte Schloss von Grittleton sind.

Erster Stopp ist Canterbury, dessen mittelalterlicher Stadtkern und imposante Kathedrale die Schülerinnen und Schüler auch im Sommerregen Englands beeindruckt. Wenn sie in Kleingruppen ohne die Hilfe ihrer Lehrerinnen ihren Weg durch die kleine Innenstadt finden wollen, müssen sie wohl auf ihre Englischkenntnisse vertrauen. Was ist dann noch gleich: „Wo ist hier der nächste McDonald’s?” auf Englisch?

Neben der Besichtigung Canterburys stehen eine Stadtrallye durch die römisch geprägte Badestadt Bath, der Besuch des Ocean-Liners „SS Great Britain“ und des Science-Museums in Bristol sowie der großen Schlossanlage in Cardiff, der Hauptstadt von Wales, auf dem Programm. Besonders angetan zeigen sich die 49 auch von den kleinen historischen Örtchen Castle Combe und Lacock Abbey, in denen unter anderem Szenen aus Steven Spielbergs Film „Warhorse“ und aus den Harry-Potter-Filmen gedreht wurden.

Höhepunkt der Begegnungsfahrt bildet sicherlich der beinahe zehnstündige Aufenthalt in London am letzten Tag. Bei ganz untypisch strahlend blauem Himmel wandern die Schülerinnen und Schüler, begleitet von ihren Lehrkräften, von der Towerbridge entlang der Southbank der Themse bis zum Houses of Paliament, Big Ben und der Westminster Abbey. Die anschließende Fahrt mit der vollbepackten Circle-Line der „Tube“, der berühmten Untergrundbahn Londons, in die Oxford Street mit allen 49 Teilnehmern stellt eine besondere Herausforderung an alle Beteiligten dar, neben der die Busfahrt mit einem der bekannten roten Doppeldecker-Bussen kurze Zeit später beinahe zum Kinderspiel wird. Die DLR, kurz für Dockland Light Railway, die einzige fahrerlose Bahn Londons, bringt die Gruppe am Abend schließlich am Millennium Dome und den Schleusen der Thames Barrier vorbei wieder in die Docklands, von wo aus sie den Heimweg nach Deutschland antreten.

Während die Skyline Londons langsam in der Abendsonne verschwindet, fragt eine Schülerin beinahe andächtig: „War das schön hier. Können wir nächstes Jahr zwei Wochen bleiben?“

(Stefanie Wehner)